Kategorien
Computerservice Smartphone

Faxen 2019

Es ist kaum zu glauben. Jeder hat ein Smartphone/iPhone in der Tasche, hat zuhause eine Glasfaserleitung oder zumindest ADSL, schickt hoch aufgelöste Fotos massenhaft um die Welt und braucht trotzdem noch dieses Relikt aus den Anfängen der DFÜ (Datenfernübertragung).

Also noch mal für alle, die noch nicht mitbekommen haben um was es geht, ganz langsam zum mitmeisseln: Das Telefax (Fernkopie), dessen analoges Protokoll dafür sorgt, dass die Übertragung einer einzigen A4-Seite in meist schlechter Schwarzweiß-Qualität gut 30 Sekunden braucht, ist auch im Jahr 2019 nicht tot zu kriegen.

Whatsapp statt Fax

Was ist ein Fax? Die digitale Kopie eines Dokuments. Ein Bild. Okay, es stellt häufig keine Personen oder Landschaftsszenen dar, sondern wird für die Übermittlung von Dokumenten, Verträgen, etc benutzt. Aber es bleibt immer noch ein Bild. Die Art des Motives ändert aber nichts an den Übertragungsmöglichkeiten. Und die sind als Foto, dass du mit deinem Smartphone gemacht hast, scheller und besser umzusetzen als mit einem Faxgerät. Alternativ kannst du ein mehrseitiges Dokument natürlich auch mit einem Scanner bzw Multifunktionsdrucker einscannen und daraus eine PDF-Datei machen. Und die verschicken. Per E-Mail. Oder Whatsapp. Oder was auch immer.

 

Sollte der gewünschte Empfänger öfter von dir Faxe erhalten, dann gibt es auch noch die Möglichkeit, auf einen von ihm freigegebenen Drucker per Google Cloud Print zu drucken. Das fühlt sich dann noch am ehesten wie faxen an.

Diejenigen unter euch, die noch wissen, was eine Wählscheibe ist, kennen sicher das quäkende Modemgeräusch, dass die Faxgeräte beim Verbindungsaufbau anstimmen. Bei den heute erhältlichen Multifunktionsdruckern kann man das meist abschalten. Allerdings sollte man beim Anschluss des Gerätes nicht vergessen, auch die Telefonleitung zu verbinden. Und für den Fall, dass mit dem Gerät auch Faxe empfangen werden sollen, die entsprechenden Einstellungen vornehmen.

 

Im vorigen Jahrtausend, als Internetanschlüsse noch nicht so verbreitet waren, hatten viele Büros eine dedizierte Leitung/Nummer für Faxe. In privaten Haushalten wurde das Faxgerät meist an der gleichen Leitung angeschlossen, wie das Telefon oder auch als Kombigerät genutzt. Daher gibt es verschiedene Empfangsmodi für die Geräte.

FAX – alle eingehenden Anrufe werden entgegengenommen – dieser Modus sollte nur für dedizierte Faxnummern verwendet werden.

F/T – nach einer einstellbaren Anzahl von Ruftönen nimmt das Gerät den Anruf entgegen – für die meisten Privathaushalte geeignet.

Manuell – Das Faxgerät lauscht zwar auf der Leitung, nimmt aber keine Anrufe an. Die ist der Modus, der für alle diejenigen geeignet ist, die nur selten ein Fax bekommen. Wenn du das Gespräch entgegen nimmst und dann von einem Faxgerät an gepiept wirst, dann drückst du am Gerät auf Emfang und dein Faxgerät übernimmt.

Faxe empfangen ohne Faxgerät

Nun hast du aber jemanden, der wirklich nur ein Faxgerät hat und dir etwas schicken möchte. Oder du hast einfach keine Lust mehr, dein altes, defektes Faxgerät durch ein neues Gerät zu ersetzen? Kein Problem, dafür gibt es jede Menge Online-Dienste, die für dich Faxe entgegen nehmen und dir dann als PDF-Datei in dein E-Mail Postfach schicken.

Einfach mal googlen: https://www.google.es/search?q=faxempfang+online

Kategorien
Computerservice Smartphone

Warum habe ich nicht genug Speicherplatz

In den allermeisten Fällen ist Whatsapp daran „schuld“.

Also genaugenommen nicht Whatsapp, sondern die ganzen Fotos und Videos, die Whatsapp großzügig in deinem internen Speicher aufbewahrt.

Leider kannst du bis heute noch keinen anderen Speicherort wählen und musst das ganze Zeug manuell verschieben oder löschen. Dafür musst du natürlich überhaupt erstmal wissen, wo das Problem „liegt“.

Kategorien
Smartphone

Android – Smartphone Grundlagen

Smart: schlau – klug – clever

Du benutzt dein Smartphone schon seit Jahren zum telefonieren und texten mit WhatsApp fragst dich aber, was an dem Ding denn eigentlich „Smart“ sein soll? Daran, dass immer zum unpassenden Zeitpunkt der Akku leer ist kann es wohl nicht liegen – also warum eigentlich „Smartphone“?

In der Werbung erzählt dir jeder, welch tolles, brillantes Display oder welch wahnsinnig hochauflösendes Kamera ein Gerät hat und wie viel Speicherplatz zur Verfügung steht – aber niemand sagt dir, wofür du das brauchst. Außer vielleicht Apple mit seiner unbestechlichen Logik: „Wenn du kein iPhone hast – dann hast du kein iPhone!“ Aber darauf will ich jetzt nicht näher eingehen – wir sind hier bei Android und Smartphones.