Fehlerhafte Werbemittel-Links und wie man damit umgehen kann

Fehlerhafte Werbemittel-Links und wie man damit umgehen kann

24. September 2018 Aus Von Joerg Bullmann

Das kann der besten Hausfrau passieren! 😉

Die Werbemittel werden auf einer Seite angezeigt und der Link zum einbinden in die eigene Webseite bereitgestellt. Die hochentwickelten Editoren auf der Webseite nehmen einem viel Arbeit ab.

Manchmal kann es in der Hitze des Gefechts vorkommen, dass man nach dem kopieren das Anpassen vergisst. Und dann stimmen die Maße nicht und das ganze sieht recht komisch aus. Oder gar nicht.

 

<a href="https://www.digistore24.com/content/238614/21298/bullmann/campaignkey" target="_blank"><img src="https://mitglied.kettenbrecher.com/wp-content/uploads/2018/08/dpob-aktion-bullmann-banner728x90.jpg" width="728" height="90" alt="said shiripour: das perfekte online business" /></a>

 

Wenn der Code so aussieht hast du Glück. Kopiere den Code in einen Texteditor und ändere die Werte so wie du sie brauchst und wie sie wohl auch bereitgestellt wurden. Meist bleibt der Ersteller bei seinem Schema und du bekommst das, was du suchst indem du die passenden Maße einträgst.

Ich will jetzt ein Banner in der Größe 300 x 250 Pixel haben und mein Name hat an dieser Stelle auch nichts zu suchen, daher passe ich den Code entsprechend an:

<a href="https://www.digistore24.com/content/238614/21298/bullmann/f1" target="_blank"><img src="https://mitglied.kettenbrecher.com/wp-content/uploads/2018/08/dpob-aktion-affiliate-banner300x250.jpg" width="300" height="250" alt="said shiripour: das perfekte online business" /></a>

Dann teste ich ob ich das bekomme was ich wollte:

said shiripour: das perfekte online business

Das sieht schon mal brauchbar aus.

Jetzt sichere ich den Code im Editor unter einem passenden Namen und habe meine Werbelinks genau so wie ich sie brauche und weiterverwenden kann. Eigentlich ganz einfach! 😉

Netflix im AuslandDeine Lieblingsserien trotz Länderblockade sehen

Die Überwindung von Ländergrenzen ist nicht die einzige Aufgabe von VPNs, aber eine häufig genutzte. Zum Beispiel um das Netflix-Abo auch im Urlaub nutzen zu können.

Während kostenlose Lösungen meist nicht den gewünschten Erfolg bringen (Hase und Igel Spiel) ist die Nutzung eines professionellen Anbieters oft mit langfristigen und/oder teuren Verträgen verbunden.

Da ist es doch schön, dass PureVPN gerade zum Start der Urlaubssaison ein kostenloses Angebot zum Testen bereitstellt.