Pagosdecorreos – SMS Datendiebstahl

Pagosdecorreos – SMS Datendiebstahl

31. Juli 2020 Aus Von Joerg Bullmann

Die habe ich heute auf dem Smartphone eines Bekannten gesehen und das kam mir schon sonderbar vor. Die Aufforderung, 1,95€ zu zahlen, um ein Paket ausgeliefert zu bekommen. Na ja, wir leben ja dank Corona derzeit in seltsamen Zeiten und da kommen auch manche Firmen auf komische Ideen.

Ich habe dann erstmal die Domain angeschaut (nicht die Seite geöffnet), auf die verwiesen wurde, wo dann die knapp zwei Euro bezahlt werden sollten. Erstmal hätte Correos ja auch die eigene Domain nutzen können. Da könnte also schon was faul sein. Dann habe ich mal nachgeschaut, wo denn der Server steht. Offenbar in England. Also, dass Correos einen Server in England nutzt, das halte ich dann doch für sehr unwahrscheinlich.

Also googeln wir mal pagosdecorreos estafa und siehe da, ein Treffer: Cadenaser berichtete bereits im April über so eine Schweinerei. Die Absender sind offenbar auf die Bankdaten aus, die sie mit der Überweisung bekommen. Ich könnte mir zwar auch vorstellen, dass es sich lohnt, 1 Million mal 1,95 Euro zu bekommen, vermutlich lässt sich damit aber auch noch mehr anfangen.

Also, die übliche Warnung, nicht auf alles klicken was dir unter die Maus kommt usw und keine Bankdaten eingeben, wenn es nicht bei einem sicheren Bestellvorgang ist. Solche Aufforderungen sind praktisch immer eine Falle. Und wie gesagt, bei den 1,95 Euro bleibt es wahrscheinlich nicht.

Netflix im AuslandDeine Lieblingsserien trotz Länderblockade sehen

Die Überwindung von Ländergrenzen ist nicht die einzige Aufgabe von VPNs, aber eine häufig genutzte. Zum Beispiel um das Netflix-Abo auch im Urlaub nutzen zu können.

Während kostenlose Lösungen meist nicht den gewünschten Erfolg bringen (Hase und Igel Spiel) ist die Nutzung eines professionellen Anbieters oft mit langfristigen und/oder teuren Verträgen verbunden.

Da ist es doch schön, dass PureVPN gerade zum Start der Urlaubssaison ein kostenloses Angebot zum Testen bereitstellt.