Windows Freigaben – Sichtbarkeit im Netz

Windows Freigaben – Sichtbarkeit im Netz

2. März 2018 Aus Von Joerg Bullmann

Das Problem: In einem kleinen Windows Netzwerk mit per Kabel und per WLAN angeschlossenen Geräten war ein NAS, also eine Festplatte mit im Netz freigegebenen Ordnern, nicht immer auf allen PCs sichtbar. Niemand konnte sich erklären, woran das lag.

Analyse: Als erstes habe ich mal nachgeschaut, ob alle Beteiligten auch tatsächlich in der selben Arbeitsgruppe sind. Das kann schon mal passieren, je nach Einrichtung, dass ein Rechner in der “ARBEITSGRUPPE” und der nächste in der “WORKGROUP” ist. Hier war alles in Ordnung.

Dann fiel auf, dass in dem kleinen Netz tatsächlich drei (3) verschiedene WLAN-Netze verfügbar waren. Eines von einem AP, das schon seit längerem benutzt wurde und zwei neue Netze von einem neuen Glasfaser-Router.


Schnellen und günstigen Laptop kaufen


Die Notebooks etc durften sich in allen erreichbaren Netzen anmelden. Und hier kam das Problem: Beim Anmelden an einem neuen Netz fragt Windows nach, ob es sich um ein öffentliches oder ein privates Netz handelt. In einem öffentlichen Netz werden sinnvollerweise alle eigenen Netzwerkfreigaben von Windows abgeschaltet. Leider sind dann aber auch keine anderen Netzwerkfreigaben zu sehen.

Da sich aber kaum jemand die Mühe macht, Fragen vom System zur Kenntnis zu nehmen oder gar verstehen zu wollen wird meist die Default-Einstellung gewählt bzw. das störende Fenster einfach weggeklickt. So kam es zu der Situation, dass Rechner ein und dasselbe Netz, je nachdem, welchen Zugang sie benutzten, einmal als “öffentliches” und einmal als “privates” Netz klassifizierten.

Im privaten Netz waren die anderen Teilnehmer inklusive NAS sichtbar, im öffentlichen Netz nicht. Problem geklärt.

Netflix im AuslandDeine Lieblingsserien trotz Länderblockade sehen

Die Überwindung von Ländergrenzen ist nicht die einzige Aufgabe von VPNs, aber eine häufig genutzte. Zum Beispiel um das Netflix-Abo auch im Urlaub nutzen zu können.

Während kostenlose Lösungen meist nicht den gewünschten Erfolg bringen (Hase und Igel Spiel) ist die Nutzung eines professionellen Anbieters oft mit langfristigen und/oder teuren Verträgen verbunden.

Da ist es doch schön, dass PureVPN gerade zum Start der Urlaubssaison ein kostenloses Angebot zum Testen bereitstellt.